Zum Inhalt springen
fin-whale-iceland-wdc

Island will in den nächsten Jahren über 2.000 Wale töten

(C) Elding Der isländische Fischereiminister hat am 19.02.2019 die Genehmigung für eine Fortführung des Walfangs...
Umstrittenes Delfinarium in Arizona schließt nach mehrfachen Todesfällen

Umstrittenes Delfinarium in Arizona schließt nach mehrfachen Todesfällen

Ein Delfinarium in Scottsdale im Bundesstaat Arizona hat angekündigt, dass es in Kürze schließen wird. Grund...
Jeder Wal und Delfin vor Großbritannien hat Mikroplastik im Magen

Jeder Wal und Delfin vor Großbritannien hat Mikroplastik im Magen

Forscher untersuchten tote Wale, Delfine und Robben, die an die Küsten von Großbritannien angespült wurden....
Trauernde Delfinmutter vor Neuseeland

Trauernde Delfinmutter vor Neuseeland

Wie die neuseeländische Regierung auf ihrer Webseite berichtet, wurde Anfang Februar eine Delfinmutter über längere...

Ein weiterer Orca stirbt in SeaWorld

SeaWorld gab am Montag bekannt, dass Orca Kayla, die im Vergnügungspark Orlando, Florida, gehalten wurde, gestorben ist.

Kayla wurde 30 Jahre alt und verbrachte, seit ihrer Geburt 1988 im SeaWorld Park San Antonio, ihr gesamtes Leben in Gefangenschaft. Kaylas Vater war ein in freier Wildbahn gefangener Orca aus British Columbia in Kanada, während ihre Mutter in den Gewässern vor Island gefangen wurde. In der Natur wären sich diese beiden Orcas niemals begegnet.

Kayla starb in einem jüngeren Alter, als man es von frei lebenden Orcas erwarten würde (Durchschnittsalter 46 Jahre).

SeaWorld zufolge erkrankte Kayla am Samstag. Nachdem sich ihr Gesundheitszustand über das Wochenende weiter verschlechterte, verstarb sie am Montag aus bisher noch ungeklärter Ursache.

 

Erfahren Sie mehr über das Schicksal in Gefangenschaft lebender Orcas.

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.